So wird die Windkraft in Strom umgewandelt

Ein Windkraftwerk besteht aus vier Hauptkomponenten: Fundament, Turm, Gondel und Rotorblätter.

 

Bei den neusten JUVENT-Windturbinen mit einer Leistung von 2 MW ist die Gondel 95 Metern über dem Boden montiert. Sie wird immer genau in den Wind gedreht, damit die Energie des Windes optimal genutzt werden kann. Auch die Anstellwinkel der Rotorblätter werden automatisch der Windstärke angepasst.

 

Die Gondel enthält die maschinellen Einrichtungen, um die Bewegungsenergie des Windes in elektrischen Strom umzuwandeln.

 

Die 45 Meter langen Rotorblätter der neuesten Turbinen auf dem Mont-Crosin beginnen ab einer Windgeschwindigkeit von circa 7 km/h zu drehen; ab 14 km/h kann Strom produziert werden, wobei die Rotorgeschwindigkeit 9 bis 15 Umdrehungen pro Minute beträgt.

 

Bei sehr starkem Wind biegen sich Rotorblätter entsprechend stark und kommen so in die Nähe des Turms. Um eine Turmberührung zu verhindern, wird die Anlage bei Windgeschwindigkeiten über 90 km/h automatisch gestoppt.