Die von der BKW geführte JUVENT SA hat in ihrem grössten Windkraftwerk der Schweiz im Jahr 2013 ein sogenanntes Repowering durchgeführt, d.h. ihre ältesten vier Windturbinen wurden durch wesentlich leistungsstärkere moderne Maschinen ersetzt.

Dies geschah mit Blick auf die im Rahmen der Energiestrategie 2050 des Bundes angestrebte verstärkte Nutzung der erneuerbaren Energien und angesichts der Tatsache, dass die meisten Windenergie-Projekte in der Schweiz auf Opposition stiessen. Die Jahresproduktion des JUVENT-Windkraftwerks stieg mit dem Repowering von 40 auf 55 Millionen Kilowattstunden an, was mehr als dem Jahres-Strombedarf aller Haushaltungen im Berner Jura entsprach.

 

Dieser erste Windturbinen-Ersatz unseres Landes erfolgte unter Wahrung der Grundeigentümer-, Bevölkerungs- und Landschaftsinteressen in der Gemeinde Villeret (BE), und zwar an den gleichen bzw. an zwei aus technischen Gründen leicht verschobenen Standorten. Die vier zwanzigjährigen Turbinen wurden abgebaut und nach Möglichkeit zur weiteren Stromproduktion anderswo von einem neuen Betreiber neu aufgebaut.

 

JUVENT-Repowering erfolgreich abgeschlossen

Mit dem erfolgreichen und unfallfreien Abschluss der dreimonatigen Bau- und Montagearbeiten hat die JUVENT SA den seit 2010 grössten Ausbau der Windenergie in der Schweiz realisiert und damit einen wichtigen Beitrag zur Energiestrategie des Bundes geleistet.

 

Das Repowering, das heisst der Ersatz der vier bald zwanzigjährigen Kleinturbinen durch vier 2 Megawatt-Turbinen neuster Bauart, ermöglicht den Ausbau der Produktion des JUVENT-Windkraftwerkes um 40 Prozent (von 40 auf gut 55 Mio kWh pro Jahr). Im Rahmen der aufwändigen Arbeiten wurden rund 1‘500 Tonnen Turbinen-Bestandteile mit gegen fünfzig nächtlichen Spezialtransporten in rund 15 Konvois auf Tiefladern der Firma FRIDERICI Spécial SA und mit Grosskranen der Firma Senn AG via rund 250 Kilometer lange Umwegrouten durch acht Kantone an ihre neuen Standorte gebracht. Die Betriebsaufnahme der vier neuen leistungsstarken Windturbinen beginnt dieser Tage.

Die Blockierung und das Scheitern zahlreicher Windenergie-Projekte führt hierzulande zunehmend zur Opposition gegen diese Energietechnologie. Dieses schwierige Umfeld veranlasste die BKW-Tochter JUVENT SA, die vier ältesten Maschinen in ihrem sechzehn Windturbinen umfassenden Windkraftwerk abzubauen, zu neuer Nutzung ins Ausland zu verkaufen und durch vier moderne grössere Turbinen zu ersetzen. Diese produzieren übers Jahr gesehen siebenmal mehr als die alten Kleinanlagen. Die Gesamtkosten liegen bei 17 Mio Franken.

Als besonders schwierig erwies sich der Transport der vier neuen Turbinen ab dem Basler Rheinhafen nach dem nur 80 Kilometer entfernten Mont-Crosin im Berner Jura. Zu wenig tragfähige Brücken, zu kleine Tunnels und zu enge Kurven sowie zahlreiche Hindernisse wie Kreisel und Verkehrsschilder machten einen rund 250 Kilometer langen Umweg via acht Kantone und aufwändige Bewilligungsprozedere nötig. Für die Montage auf den 1‘200 Meter hohen Standorten wurden drei Grosskrane eingesetzt, darunter der weltgrösste mobile Teleskopkran.

 

Montage der neuen Turbine 3:

 

Am letzten Montag wurde die E3 im Auhafen in Basel vom Schiff auf die Fahrzeuge verladen und anschliessend in mehrerern Konvois auf den Mont-Crosin transportiert.


Es entsteht immer wieder die Frage: Warum fahren nicht alle LKWs die gleiche Route vom Auhafen in Basel auf dem Mont-Crosin? Der Grund liegt in den sehr unterschiedlichen Abmessungen und Gewichten: Turmstück 3 & 4 sowie die Nabe können den normalen Autobahnweg auf den Berg nehmen. Die Turmstücke 1 & 2 fahren auf Hauptstrassen. Die Blätter wiederum fahren einen Weg, auf welchem die Kurvenradien für einen 50-Meter langen LKW möglich sind.


Der Transport ist eine logistische Herausforderung. Die Turbinenteile müssen trotzdem zeitgerecht auf der Baustelle eintreffen, da sonst der enge Montageplan nicht eingehalten werden kann.


Turmstück 1 & 2 konnten am Mittwoch (16.10.2013) versetzt werden. Der Rest der Turbine (Turmstück 3 & 4, Maschinenhaus, Nabe und 3 Rotorblätter) wurde am Freitag (18.10.2013) montiert.


In der laufenden Woche wird die neue Turbine Nr. 4 montiert.


Die nächsten Montagetermine:
E4: 23 – 25. 10. 2013
E2: 30.10 - 01.11.2013

 

 

14.10.2013: Die erste Turbine steht

Am Montag 7.10.2013 wurde die E1 im Auhafen in Basel vom Schiff auf die bereitstehenden Fahrzeuge verladen und anschliessend in mehreren Konvois auf den Mont-Crosin transportiert.

 

Die Turbine wurde anschliessend in Montagezeiten am Mittwoch, Freitag und Samstag montiert. Die erste Repworing-Turbine der Schweiz steht also auf dem Mont-Crosin!

 

Am 14.10. wurde im Auhafen die E3 verladen, am Mittwoch Nachmittag werden die Turmstücke 1 und 2 montiert und im späten Abend noch ausgegossen werden.

 

Am Donnerstag treffen dann die verbleibenden Turmstücke 3 und 4 sowie die Nacelle (ev. auch die Rotorblätter) ein. Am Freitag, dem 18.10 werden die Montagearbeiten des Turmstücks 3 um 08.00 Uhr beginnen. Wenn alles planmässig läuft, wird die Turbine am Abend fertig montiert sein. Andernfalls werden die Arbeiten am Samstagmorgen weitergeführt.

 

Die nächsten Montagetermine:

 

E4: 23.10. – 25.10.2013

E2: 30.10. - 01.11.2013

 

 

8.10.2013

Endlich ist es soweit: Die Montage der 4 neuen Turbinen des Typs V90 auf dem Mont-Crosin beginnen.

 

Das Umladen der E1 vom Schiff auf die LKW, begannen am Montagmorgen (7.10.2013) um ca. 09.00 Uhr im Auhafen. Das Prozedere wiederholt sich in den folgenden Wochen für die verbleibenden Turbinen E3, E4 und E2.

 

Die Montage der ersten 2 Turmstücke der E1 beginnt am 9. Oktober und nach dem Richten der Turmstücke wird anschliessend das Fundament fertig ausgegossen.

 

Am Donnerstag (10.10.2013) wird die Nacelle und die Befeuerung des Turmstückes 3 vorbereitet. Am Freitag beginnt dann die Endmontage, welche immer im Wochenturnus stattfindet.

 

 

9.9.2013

 

Demontage:
Am Mittwoch und Donnerstag letzter Woche wurden die restlichen 4 Rotorblätter, die Schaltschränke, 3 Trafokabinen, 4 Trafos und 12 Kisten mit Schrauben verladen und nach Neuenkirchen (D) abtransportiert. Mit dem Rückbau der Fundamentstücke wird in der Woche 38 begonnen.


Bauablauf:
Gestern wurde das Fundament der E2 betoniert. Nach den Betonierarbeiten wird mit der Verbreiterung der Zufahrt zu der E2, sowie die Anpassung des Montageplatzes der E2 begonnen.


Montage der neuen Turbinen:
Wenn der Transport der Turbinen von Spanien nach Rotterdam und dann via Rhein nach Basel planmässig verläuft, sieht der Montageplan wie folgt aus:
E1: 09. - 11.10.2013
E4: 16. - 18-10.2013
E3: 23. – 25.10.2013
E2: 30.10. - 01.11.2013

 

 

26.8.2013 Demontage Spezial 2

 

Während der gesamten letzten Woche wurden die Turbinen 1 - 4 demontiert. Die Turbinen 1 und 3 wurden dabei direkt auf die bereitstehenden LKWs verladen; sie befinden sich bereits auf dem Weg nach Norddeutschland. Am Freitag wurde um 16.30 Uhr das letzte Turmstück der E2 abgehoben und seitlich des Standortes deponiert.

 

Die auf dem Mont-Crosin verbliebenen Turbinenstücke der Turbinen 2 und 4, sowie die 4 Rotorblätter, werden diese Woche Dienstag und Donnerstag ebenfalls verladen und abtransportiert. Die Juvent SA ist dankbar, dass die Demontage unfallfrei und ohne grössere Probleme abgewickelt werden konnte.

 

Besucher

Für die Besucher wird bei der Montage der neuen Turbinen erneut ein Servicedienst mit entsprechenden Sicherheitszonen zur Verfügung stehen.

 

Verkehr

Heute Dienstag wird das Fundament der E3 betoniert und dementsprechend wird heute zwischen Vert Bois und der E3 reger LKW-Verkehr herrschen.

 

Bauablauf

Das Fundament der E1 wird voraussichtlich am Dienstag, den 3. September betoniert; das Fundament der E2 am 9. September.

Nach den Betonierarbeiten wird mit der Verbreiterung der Zufahrt zu der E2 begonnen.

Der Rückbau der Fundamentsektionen der alten Turbinen wird ebenfalls nächstens in Angriff genommen.

 

Montage der neuen Turbinen

Wenn sich der Transport von Spanien nach Rotterdam und dann via Rhein nach Basel so entwickelt, wie das alle Spezialisten geplant haben, sieht der Montageplan wie folgt aus:

 

E1: 09. - 11.10.2013

E4: 16. - 18.10.2013

E3: 23. - 25.10.2013

E2: 30.10. - 01.11.2013

 

 

19.8.2013 Demontage Spezial

 

Heute morgen um 06.45 wurden die 4 alten Turbinen in der Unterstation von den Monteuren der La Goule SA, vom Netz genommen und die vorgeschriebenen Erdungsarbeiten ausgeführt.

 

Besucher

Heute werden die Sicherheitsabsperrungen bei der E1 mit einem Radius von 70 Metern für die Besucher erstellt. Im Tagestakt werden dann die andern Turbinen ebenfalls mit einem solchen Radius versehen. Für den Anlass am Dienstag, 20. August, wird östlich der E1 eine Besucherzone geschaffen, in der die Bauarbeiten der neuen E1 und der Abbau der alten E1 beobachtet werden können.

 

Verkehr

Die LKW's für die Demontage werden von Osten anfahren und auf demselben Weg in Wartestellung sein, bis sie beladen werden. Die Fahrzeuge werden dann auf dem grossen Parkplatz Mont-Crosin besammelt und fahren am Dienstag, 20. August, Richtung Deutschland. Für alle 4 Turbinen gilt hierbei dasselbe Prozedere.

 

Demontageplan

Am Dienstag wird die E1 demontiert, verladen und mit dem Konvoi 1 abtransportiert.

Am Mittwoch wird  die E2 demontiert und am Boden deponiert.

Am Donnerstag wird die E3 abgebaut, verladen und mit dem Konvoi 2 abtransportiert. 

Am Freitag wird die E4 demontiert.

In der folgenden Woche werden dann die E2 und E4 auf die LKW's der zurückgekehrten Konvois verladen und abtransportiert.

In der Woche 34 ist der 400-Tonnen-Kran sowie der kleine Kran im Einsatz und in der Woche 35 werden die Turbinen verladen und dann abtransportiert werden.

 

5.8.2013 Stand der Bauarbeiten

 

Los 1

 

In den nächsten Tage wird mit dem Versetzen der Ankerkörbe für die Turbinen E1 und E2 sowie mit dem Verlegen der Armierung begonnen. Die Fundamentbetonierung wird in der Woche 34 oder 35 in Angriff genommen. Nach Abschluss der Arbeiten werden die Fundamentsockel entfernt und die Plätze für die Montage der neuen Turbinen vorbereitet.

 

Los 2

 

Die letzten Armierungseisen werden momentan verlegt und am 7. August wird das erste Fundament betoniert werden. Nach einer kurzen Pause wird der Magerbeton eingebracht, der zweite Ankerkorb versetzt und mit der Armierung begonnen werden.  Am 28. August soll dieses Fundament betoniert werden. Anschliessend sollen die Fundamentsockel der E3 und E4 entfernt und die Plätze für die Montage vorbereitet.

 

Montageplätze

Die Montageplätze 1, 3 und 4 sind praktisch fertig gestellt. Die Arbeiten am Montageplatz 2 werden in den nächsten Tagen begonnen.

 

Demontage

Die Demontage der vier alten Turbinen beginnt neu am 20. August.

 

Besucher

Während der Demontage werden bei den Baustellen gesichterte Besucherplätze zur Verfügung stehen, von denen aus die Demontagearbeiten beobachtet werden können.

 

Montage

Mit der Montage wird voraussichtlich in der Woche 40 begonnen. Ferner ist aufgrund der zahlreichen Baustellen auf den deutschen Autobahnen noch nicht entschieden, ob die Windturbinen auf der Strasse oder auf dem Flussweg in Basel eintreffen werden.

 

10.07.2013

Bauarbeiten:

 

Los 1.

Der Aushub bei der Turbine 1 ist abgeschlossen. Es ist geplant, in der Woche 28 den Ankerkorb zu versetzten und mit dem Verlegen der Armierung zu beginnen.

 

Bei der Turbine 2 musste einen Teil des Baugrundes durch Magerbeton ersetzt werden, da der Untergrund zu lehmig war. Ausserdem wird mit der Armierung begonnen, sobald die zwei ausstehenden Ankerkörbe eintreffen.

Los 2.

In der Woche 28 wird bei der Turbine 4 sowohl der Magerbeton eingebracht, der Ankerkorb montiert wie auch ab Mittwoch mit dem Verlegen der Armierung begonnen.

 

Wegen einer Richtstrahlantenne musste die Turbine 3 nach Westen verschoben werden. Leider hat sich bei den Sondierschlitzen gezeigt, dass der Baugrund qualitativ schlecht ist und deshalb wird die Turbine 3 nun noch einmal um 15 Meter nach Westen verschoben, da an dieser Stelle mehr Fels vorhanden ist.

Zufahrten:

 

Die Zufahrt zu der Turbine 4 ist fast fertig und die Zufahrts-Arbeiten zur Turbine 2 machen auch Fortschritte. Die anderen Zufahrten werden dem Baufortschritt angepasst, wobei auch auf die Wünsche der Kutscher Rücksicht genommen wird.

 

Fundamente:

 

Die Ankerkörbe für die Turbinen 1 und 4 sind letzten Donnerstag eingetroffen und das Personal wird am Montagnachmittag sowie am Dienstag von Spezialisten in der Montage und Demontage der Ankerkörbe geschult.

 

01.07.2013

Nachdem die Aushubarbeiten für die Turbine 1 fertig gestellt werden konnten, wird gegenwärtig mit den Aushubarbeiten für die Turbine 2 begonnen.

Ferner konnten der Aushub für den Kanal, der die Unterstation Mont-Soleil mit der Turbine 2 verbinden wird, beendet werden. Auch mit den Aushubarbeiten für die Turbinen 3 und 4 konnte bereits begonnen werden. Dabei wird das felsige Aushubmaterial für die Zufahrten und die Montageplatz aufbereiten und wiederverwendet.

 

Die Ankerkörbe für die Turbinen 1 und 4 treffen am Mittwoch (3.7.2013) ein. Das Personal vor Ort wird von Spezialisten geschult, wie die Ankerkörbe montiert und verlegt werden, damit anschliessend mit dem Verlegen der Armierungen begonnen werden kann.

 

 

10.06.2013 Bauablauf der Bau- und Montagearbeiten im Sommer 2013

 

 

Projekt

Im Sommer 2013 werden die vier ältesten Windturbinen des Windkraftwerkes Juvent, der V44 und eine V47 des dänischen Herstellers VESTAS durch bewährte Anlagen des Typs V90 ersetzt. Wegen der kurzen Bauzeit werden die Bauarbeiten durch zwei Teams durchgeführt: Begonnen wird mit der Fundamentlegung am 10.6.2013 mit E1 und E2, eine Woche später beginnen die Arbeiten an E3 und E4. Der Beton muss nach dem Giessen ca. 28 Tage aushärten, bis mit der Turbinenmontage begonnen werden kann.

 

Zufahrten

Die Zufahrten zu den Bauplätzen müssen nur teilweise neu erstellt werden; es kann zu einem grossen Teil auf die bestehende Infrastruktur zurück gegriffen werden.

 

Demontage

Mit der Demontage der vier alten Turbinen wird am 22.07.2013 begonnen.

 

Transport der neuen Anlagen

Die neuen Anlagen werden von VESTAS auf dem Landweg nach Basel, Auhafen transportiert, wo sie dann auf bergtüchtige Fahrzeuge der Friderici SA umgeladen werden.

 

Montage

Mit den Montagearbeiten soll in der Woche vom 16.09.2013 zusammen mit dem Hersteller VESTAS begonnen werden. Im Wochentakt wird je eine Turbine montieren und jeweils am Mittwoch mit den Vorbereitungen am Maschinenhaus begonnen. Bei starkem Wind sind Samstag und Sonntag als Reservetage vorgesehen.

 

Netzanschluss

Die neuen Turbinen sollen im Verlauf des Monat November ans Verteilnetz angeschlossen werden.