Windkraftwerk Juvent: Produktion um 35 Prozent gestiegen

09.01.2002 08:00

Windkraftwerk Juvent: Produktion um 35 Prozent gestiegen

Das von der Juvent SA betriebene grösste Windkraftwerk der Schweiz hat seine Produktion im Jahr 2001 um gut 35 % auf einen neuen Rekordwert von insgesamt 3,8 Millionen Kilowattstunden (Vorjahr: 2,8 Mio. kWh) steigern können. Zusammen mit dem Strom vom Sonnenkraftwerk Mont-Soleil sind damit rund ein Drittel aller erneuerbaren Energien unseres Landes im Berner Jura erzeugt worden.

 

Zurückzuführen ist dieser Produktionserfolg einerseits auf den einwandfreien Betrieb und Unterhalt der vier leistungsfähigen Windturbinen auf Mont-Crosin West und auf die beiden im September 2001 von der BKW FMB Energie AG auf Mont-Crosin Ost gebauten zusätzlichen Turbinen. Zugenommen hat auch der Besucherandrang (plus 17 %) bei den attraktiven Sonnen- und Windenergieanlagen oberhalb St. Imier. Die von der Juvent SA 2001 produzierte Menge Windstrom entspricht dem durchschnittlichen Jahresverbrauch von über 1200 Schweizer Haushalten. Beigetragen zum Produktionsrekord haben insgesamt sechs hochmoderne Windturbinen von je 600 bis 850 Kilowatt Leistung. Das seit 1996 bestehende schweizerische Windkraftwerk verzeichnete 2001 auch einen Besucherrekord. Im letzten Jahr haben gegen 50'000 Personen die Anlagen besucht. Die Zahl der geführten Besichtigungen hat um 17 % zugenommen. Eine besondere Akzeptanzbezeugung hat das Juvent-Windkraftwerk im Herbst erfahren. Der berühmte Westschweizer Komponist Jean-François Bovard hat zu Ehren der Windturbinen auf Mont-Crosin das Oratorium "Echo d'Eole" komponiert und unter grosser Anteilnahme der Talbevölkerung uraufgeführt.

Zurück