BKW FMB Energie AG investiert weiter in erneuerbare Energien

01.09.2000 10:04

Ausbau Juvent-Windkraftwerk: Baugesuch

Die JUVENT SA will das grösste schweizerische Windkraftwerk auf dem Mont-Crosin im Berner Jura von heute vier auf bis zu sieben moderne Grossturbinen ausbauen. Sie hat gestern nach umfangreichen zweijährigen Evaluations- und Planungsarbeiten in Zusammenarbeit mit Grundeigentümern, Behörden und den interessierten Kreisen das Baugesuch für die Errichtung von drei weiteren leistungsstarken Windturbinen auf dem Mont-Crosin in der Gemeinde Courtelary (BE) eingereicht. Die BKW FMB Energie AG (BKW) als Hauptaktionärin der JUVENT SA finanziert eine Windturbine. Die beiden anderen Turbinen sind zur Deckung der Stromnachfrage der Expo.02 geplant worden. Das mit Blick auf die bevorstehende Strommarktöffnung entwickelte JUVENT-Marke-tingmodell hat sich bewährt. Der voll kostendeckende, das heisst nicht staatlich sub-ventionierte Verkauf von zertifi-ziertem Strom aus dem JUVENT-Wind-kraftwerk, wo nach dessen Ausbau künftig gegen die Hälfte sämtlicher neuen er-neuer-baren Energien der Schweiz erzeugt werden dürfte, ist seit 1996 von 2,1 auf 3,5 Millionen Kilowattstunden (1999) ange-wachsen. Trotz bis-herigem schrittweisem Kraftwerks-ausbau mit Produktionssteigerung um 75 Prozent konnte die Nachfrage nicht genügend abgedeckt werden. Die JUVENT SA hat deshalb bereits 1998 die Planung eines weiteren Ausbaus eingeleitet. Erhält die JUVENT SA die Baubewilligung noch im laufenden Jahr, so kann voraus-sichtlich ab Herbst 2001 einerseits die steigende Nachfrage von BKW-Kunden abgedeckt werden. Andererseits steht es der Expo.02 offen, bereits ab der Bauphase zur weltweit wohl ersten Landesausstellung zu werden mit einer Elektrizitäts-versorgung hundertprozentig aus erneuerbarer Energie auf der Grundlage von Wind- und Wasserstrom.

Zurück